Inno­va­tio­nen ermöglichen

  • Inno­va­ti­ons­fä­hig­keit aufbauen
  • Metho­den vermitteln
  • Pro­jek­te realisieren

Durch Inno­va­ti­ons­be­ra­tung den Vor­sprung vor dem Wett­be­werb ausbauen

Die kon­ti­nu­ier­li­che Wei­ter­ent­wick­lung von Pro­duk­ten und Dienst­leis­tun­gen ist heu­te ein Pflicht­pro­gramm. Vie­le Unter­neh­men suchen vor dem Hin­ter­grund von raschen Markt­ver­än­de­run­gen und Digi­ta­li­sie­rung über ihre bis­he­ri­gen Auf­ga­ben hin­aus nach neu­en Geschäftsfeldern. 

 Für die­sen “Blick über den Tel­ler­rand” fehlt es ihnen teil­wei­se aber an Res­sour­cen. Hier kann eine Inno­va­ti­ons­be­ra­tung mit fach­li­cher Anschub­hil­fe, metho­di­scher Unter­stüt­zung und Pro­jekt­steue­rung pro­jekt­be­zo­gen hel­fen und zu einer nach­hal­ti­gen Ver­bes­se­rung im Unter­neh­men führen.

Erfolg­rei­che Inno­va­tio­nen sind kein Hexenwerk

Muss man ein Sili­con Val­ley-Guru sein, um erfolg­reich neue Pro­duk­te zu ent­wi­ckeln oder neue Geschäfts­fel­der zu erschlie­ßen? Nein!

Inno­va­tio­nen ent­ste­hen näm­lich nicht durch Geis­tes­blit­ze Ein­zel­ner, son­dern durch den sys­te­ma­ti­schen Ein­satz von Innovations­werkzeugen. Mit ihnen kann die Arbeit an neu­en Pro­duk­ten oder Geschäfts­fel­dern aus dem Stand begin­nen, ohne dass unse­re Kun­den zunächst einen lang­wie­ri­gen Kul­tur­wan­del durch­le­ben müssen. 

Inno­va­tions-Werk­zeu­ge

Im Rah­men unse­rer Bera­tung nut­zen wir pro­jekt­spe­zi­fisch eine Viel­zahl von erprob­ten „Werk­zeu­gen“, um Verbraucher­bedürfnisse zu erken­nen, Ideen zu fin­den, zu tes­ten und Geschäfts­mo­del­le zu ent­wi­ckeln. Von eth­no­gra­fi­schen Metho­den über Fokus­grup­pen, ver­schie­de­nen Krea­ti­vi­täts­tech­ni­ken, Test­ver­fah­ren bis zur Umsetzungsbegleitung. 

Die Ver­bin­dung sol­cher Metho­den mit unse­ren Erfah­run­gen aus vie­len ver­schie­de­nen Bran­chen bie­tet gute Chan­cen, effi­zi­ent neue Auf­ga­ben­fel­der und Ertrags­quel­len zu erschlie­ßen. Denn inno­va­tiv sein heißt, eine Idee zu haben, die am Markt erfolg­reich ist. 

Inno­va­ti­ons­be­ra­tung:

  • Stra­te­gie-Work­shops zur Bestim­mung der Entwicklungsrichtung
  • Metho­den-Work­shops
  • Inno­va­tions-Ses­si­ons
  • Beglei­tung von Entwicklungsprojekten
  • Auf­bau von Unter­neh­mens­be­rei­chen zur Pro­dukt- und Geschäftsfeldentwicklung
  • Cross Bor­der-Inno­va­tio­nen

Cus­to­mer insights gewin­nen — Kun­den verstehen

Ohne zu ver­ste­hen, wie Ziel­grup­pen „ticken“ ist die Ein­füh­rung neu­er Pro­duk­te und Dienst­leistungen in vie­ler­lei Hin­sicht wie das berühm­te „sto­chern im Nebel“. In der Bera­tungs­pra­xis emp­feh­len wir den Ein­satz von qua­li­ta­ti­ven For­schungs­me­tho­den, um Wis­sen über Ein­stel­lun­gen, Moti­va­tio­nen, Bar­rie­ren oder Kauf­be­reit­schaf­ten zu gewin­nen. Das Ver­ständ­nis für Markt und Ziel­grup­pen ist wesent­li­cher Erfolgsfaktor. 

Ideen, Kon­zep­te und Pro­to­ty­pen testen 

Ein wesent­li­ches Merk­mal erfolg­rei­cher Inno­va­ti­on ist das Tes­ten von Pro­dukt­ideen oder ‑kon­zep­ten in einem frü­hen Sta­di­um. Mit geeig­ne­ten Ver­fah­ren erhält man so Erkennt­nis­se, ob eine Idee oder ein Ange­bot ver­stan­den wer­den, Bedar­fe aus­lö­sen bzw. anspre­chen und die Wei­ter­ent­wick­lung aus­sichts­reich ist. Und man erhält wert­vol­le Hin­wei­se, mit denen eine Idee erfolg­ver­spre­chen­der gemacht wer­den kann.

Der Nut­zen:

  • Geschäfts­feld­ent­wick­lung mit begrenz­ten Res­sour­cen realisieren.
  • Impul­se durch exter­ne Erfah­run­gen und Arbeits­wei­sen erhalten.
  • Inno­va­ti­ons­kom­pe­tenz im eige­nen Unter­neh­men aufbauen.
  • Even­tu­ell vor­han­de­ne inter­ne Bar­rie­ren überwinden.
  • Wett­be­werbs­vor­tei­le realisieren.
  • Mit neu­en Pro­duk­ten  erfolg­reich sein.